Dear all!

Wir hoffen, daß Ihr alle ein gutes Weihnachstfest und einen dem aktuellen Corona – Rahmenbedingungen entsprechenden Rutsch in das neue Jahr hattet?

Das Jahr 2020 hatte es ja schon in sich. Im Frühjahr und dann ab November herrschte und herrscht weiter eine Pandemie vor, die anders als die bisherigen (SARS, Ebola, div. Schweine-,Vogelgrippen) buchstäblich die Menschen auf fast der ganzen Welt in Atem hielt. So auch uns in Deutschland. Ich meine, wir ZahnArtisten können froh und auch dankbar sein, dass wir nahezu durchgehend unsere Tätigkeit aufrecht erhalten konnten. Wer Freunde oder Bekannte hat, die seit fast 11 Monaten gar nicht mehr oder nur phasenweise ihren Berufen und Berufungen, ja, Ihrem Broterwerb nachgehen konnten, der weiß, welche Folgen Unsicherheit und Verzweiflung haben können.

Wir ZahnArtisten haben das Jahr als unverhältnismässig spannend und teilweise auch aufreibend erlebt. Ihr habt Euch in allen – auch wechselnden – Lagen und Situationen als außerordentlich diszipliniert und gefasst gezeigt. Wir haben an unseren Vorhaben wie Labor- Umbauten und Investitionen festgehalten, so wie wir auch neue Produkte und Dienstleistungen für das kommende Jahr weiter entwickelt haben. Nochmals vielen lieben Dank an alle Kollegen für den flexiblen, vertrauenden und zuverlässigen Einsatz in einem ganz außergewöhnlichen Jahr für unsere Labore, unsere Kunden und für unsere Familien und Freunde.

Und es ist jetzt ja nicht vorbei mit der Pandemie; für das Jahr 2021 brauchen wir erneut einen starken Willen, Geduld und dennoch die Kraft, wieder neue Wege zu gehen. Sicherlich wird Corona uns auch dieses Jahr begleiten, und alle Hoffnungen liegen ja auf dem Sommer mit der bis dahin fortgeschrittenen Durchimpfung mit Impfstoffen, die neben anderen von den zwei deutschen Firmen BionTec und CureVac entwickelt wurden. Auch das kann uns Hoffnung machen.

Wir müssen uns also auf ein weiteres Jahr mit dem Virus innerlich einstellen. Die von uns 2020 entwickelten Hygienekonzepte für die Betriebe sind in Funktion. Eine smarte Fortentwicklung sollte man nie ausschließen. Eine Lockerung aber sehe ich für uns bis mindestens April nicht.

Und auf der Suche nach einem “Motto” für uns als Unternehmen im Jahr 2021 stieß ich auf eine Redewendung vom Vorstandschef der Siemens AG, Jo Kaeser: “Wir brauchen jetzt mehr Bessermacher, und weniger Besserwisser”.  Das fand ich sehr einleuchtend! Ich habe es ein wenig positiver gedreht: Im Team besser machen – und weniger besser wissen.

Und so wollen wir uns für das Jahr 2021 Ziele setzen, nämlich u.a. die Schritt um Schritt höhere Auslastung unserer CNC units, die Markteinführung unser kopfbezogenen 3D Analyse von Bezugsebenen für die sichere  Zahnversorgung BASYC, neue Formen der Schnarchschiene, die Weiterentwicklung unser CAD Fertigkeiten für Kombitechnik und totale Prothetik. Und ja – auch das Inkrafttreten einer EU-Novelle des Medizinproduktegesetzes (MDR) zu Mai 2021 wird uns ein wenig beschäftigen. Und das ist längst nicht alles!

Ich wünsche uns bei allen Vorhaben die nötige Gesundheit, den Esprit, und die Freude an der Arbeit mit dem Team, die uns auszeichnet.

Seien wir BESSERMACHER, und nicht so sehr BESSERwisser. Frohes neues Jahr!

Christoph Liebig und

die ZahnArtisten in Hamburg und Grimma

 

 


Unsere Charity Aktion läuft weiter!